Bezirkspokal - Herren ziehen souverän in Runde 2 ein

Am Sonntag den 3.2 ließen einige unserer Herren das Adventsessen ausfallen und machten sich stattdessen auf den Weg nach Bruchsal zur ersten Runde des Kammachi Bezirkspokals zu machen.

Ein gut stehender Block war einer der Grundsteine für den Erfolg (von links: Alexander Göhrig, Eric Küstner)

Manchmal ist ein Lob cleverer als ein starker Schlag, wie hier bei Patrick Beyerle

Da in unserer Gruppe nur Mannschaften aus der Landesliga gemeldet waren, hatten wir uns bereits auf schwere Spiele eingestellt. Durch den Spielmodus mit nur zwei anstatt drei Gewinnsätzen, wirken sich „verschlafene“ Sätze – eine Spezialität von uns – hier noch drastischer aus.

In der ersten Begegnung wartete die SG Hohensachsen, ein abwehrstarker Gegner, gegen die wir uns in einem Trainingsspiel in der Vorbereitung bereits schwergetan hatten, auf uns. Nach einem zu Beginn von Fehlern geprägten ersten Satz, fanden wir so langsam ins Spiel und konnten bald mit 14:11 die Führung übernehmen. Fortan konnten die sicherlich nicht in Bestbesetzung angetretenen Hohensachsener kaum ein Mittel gegen die „UFOs“ finden und der Satz ging mit 25:17 an unsere Herren.

Im zweiten Satz ging es dann schwungvoll für die VSGler weiter und beim Zwischenstand von 16:7 war auch schon der Grundstein für den nächsten Satzerfolg gelegt. Gnadenlos konnten unsere Jungs dem Gegner ihr Spiel aufdrücken und diesen kaum zu Entlastungsangriffen kommen lassen. Das Ergebnis in diesem Satz war dann auch entsprechend deutlich: 25:13.

Die zweite Partie des Tages stand lange in der Schwebe, da der VC Walldorf nur zu sechst angereist war und sich – wie das Schicksal so will – der sechste Spieler gleich im ersten Spiel verletzte. Es wurde jedoch noch Ersatz gefunden und so ging es gegen den für uns noch unbekannten Gegner los. Wie im Spiel zuvor ließen die „UFOs“ den Gegner durch zu viele Eigenfehler unnötig lange mitspielen, ehe noch ein Gang zugelegt wurde. Mit schönen Kombinationen ließen die VSGler den Walldörfern in der Endphase des Satzes kaum eine Chance und so ging der Satz mit 25:18 an uns.

Im zweiten Satz machte sich bemerkbar, dass die Gegner nun besser ins Spiel kamen. Trotz gutstehendem „UFO“-Block fanden immer mehr Angriffe den Weg ins Feld und es war klar, dass in dem Satz die Konzentration oben gehalten werden musste. Und es gelang! Am Ende wurde auch der Satz mit 25:20 gewonnen.

Als Abschluss wartete im Spiel um den Gruppensieg das „Schreckgespenst“ aus der Liga die VSG Hochstetten-Liedolsheim auf uns. In der Liga hatten wir in Liedolsheim die bittere erste Saisonniederlage kassiert, dies sollte heute nicht passieren! Yaya - unsere neue Geheimwaffe auf der Zuspielposition sollte ebenfalls dafür sorgen. Im ersten Satz gab es fast ein Déjà-vu für uns: Es gelang uns die „Ho-Lis“ gut in Schach zu halten und kaum ins Spiel kommen zu lassen. Das Resultat war eindeutig: 25:12.

Auch im zweiten Satz sah der Verlauf von Beginn an recht eindeutig aus. Mit toll heraus gespielten Angriffen konnten wir die gegnerische Feldabwehr mächtig unter Druck setzen. Lediglich eine etwas längere Schwächephase in der Mitte des Satzes führte zu einem auf dem Papier knapperen Ergebnis von 25:20.

Damit konnte unser Team die Gruppe 1 der ersten Pokalrunde klar dominieren und mit 6:0 Sätzen und 150:101 Punkten sogar das beste Rundenergebnis aller Pokalteilnehmer aufstellen. Wir hoffen in der Runde 2 am 3.2.2018 auf ähnlich tolle Ergebnisse!

Unsere Pokalhelden: Patrick Beyerle, Yaya Fadawa, Dennis Fuchs, Alexander Göhrig, Sergej Kinzler, Claudio Köber, Christian Krug, Eric Küstner, Pascal Mannherz, Gregor Pöltl

Aktuelles