Die Damen 1 haben es geschafft: Am Ende steht man auf dem zweiten Tabellenplatz!

Am letzten Samstag ging es zum Endspiel der Saison 17/18 gegen die KuSG Leimen II. Da man die Tabelle kannte und sich der Gegner nicht durch besonders nennenswerte Dominanz im Hinrundenspiel in die Köpfe der VSGler eingebrannte, rechnete man mit einem einfachen Spiel mit wenig Gegenwind.

Starke Angriffe unserer Damen 1 waren einmal mehr ein Mittel zum Erfolg

Man sollte Recht behalten. Die KuSG Leimen II hielt nur wenig gegen die Leistung der VSG Damen an, so dass man ziemlich schnell den Eindruck bekam, dass dieses Spiel wohl nicht sehr lange andauern würde. Dennoch schöpften die Damen I aus den Vollen: lange Angabeserien, starke Angriffe und ein eingespieltes Zusammenspiel der Mannschaft führten in nur wenigen Minuten zu einem 25:10 für die VSG.

Im zweiten Satz erreichte die Leistung der Damen I ihren Höhepunkt, so dass die KuSG Leimen nur wenig Licht am Ende des Tunnels sah. Wieder dominierten vor allem die Angaben die gegnerische Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt scheinbar schon kapituliert hatte und mit dementsprechend wenig Gegenwehr reagierte. Sollte doch ein Ball überraschender Weise wieder zurückkommen, konnte man sich darauf verlassen, dass die eigene Abwehr mit Unterstützung der Libera, die Sache fest im Griff hatte. Nahezu jeder Ball konnte von der Stellerin Carola Metz zu einem schönen Angriffsball verwandelt werden, so dass man spätestens dann den Ball im gegnerischen Feld platzieren konnte. Deutlich und schnell konnte man diesen Satz mit 25:8 beenden.

 

Da sowohl der Trainer seine Mannschaft kennt als auch die Mannschaft selbst nur zu gut wusste, dass nun die Gefahr lauerte, sich vom trägen Spiel der Gegner einwickeln zu lassen, nahm man sich vor, den dritten Satz mit ebenso wenig Gegenpunkten zu beenden. Trotz eines kleinen Schwächeanfalls zu Mitte des Satzes, der der KuSG Leimen mehr Punkte einbrachte als einem lieb war, konnte man dieses Ziel dennoch weitestgehend erreichen.  Mit 25:16 ging auch dieser Satz an die VSG und nach nur einer Stunde war nun die Saison für die Damen I mit einem klaren 3:0 beendet.

Es spielten: Denise Schneider, Michelle Gellrich, Nadja Rothweiler, Jessica Erdel, Nongyao Kornelius, Carolin Jahn, Carina Rambacher, Carola Metz

 

Damit endet eine turbulente Saison für die Damen I, die schon zu Anfang wussten, dass sie die Saison mit gerade einmal acht Spielerinnen irgendwie durchziehen wird müssen.

Da kam es schon mal vor, dass man für einen Spieltag sonntagmorgens in der Früh 300 km von einem Familienfest zurückfuhr, damit man es pünktlich um 11 Uhr auf das Spielfeld schaffte.

Zudem, dass aus diesem achtköpfigen Kader drei Spielerinnen durch das Studium eigentlich nicht zugänglich waren, unsere Zuspielerin immer wieder ihren Schichtdienst so manövrierte, dass sie es doch schaffte, an fast allen Spielen teilzunehmen und insgesamt alle Spielerinnen durch die komplette Saison hindurch immer wieder durch Krankheiten gebeutelt, auf dem Spielfeld standen, haben die Damen I es geschafft: Mit dem zweiten Tabellenplatz stehen sie am Ende der Saison auf den Aufstiegsplätzen und hoffen nun auf einen direkten Aufstieg in die Bezirksliga!

Sollte es doch eine Relegation um den Aufstieg geben ist man sich sicher: Wenn man es geschafft hat, diese Saison so erfolgreich und konsequent durchzuziehen, was kann einem da schon ein einziges Relegationsspiel anhaben.

Die Stimmung in der Mannschaft ist so gut wie vielleicht noch nie und man kann auf eine Saison zurückblicken, die mit den aller schwierigsten Bedingungen startete und nun dazu führte, dass man sich als Mannschaft noch enger zusammenfand und es am Ende nicht nur die gute Leistung der Spielerinnen, sondern auch und gerade der Mannschaftszusammenhalt und das Engagement jeder Einzelnen war, welches einen Aufstiegsplatz ermöglichte.

 

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die uns durch die Saison begleitet haben, bei unserem Trainer, der trotz der typischen „Damenmannschaft-Mentalitäten“ immer treu an unserer Seite steht und uns auch nächste Saison weiter trainieren wird und bei unseren Sponsoren, die uns sowohl Trikots als auch Trainingsanzüge sponserten.

Besonders freuen wir uns auf unsere Mittelangreiferin Dascha Kinzler, die diese Saison eine kurze Babypause einlegte und uns jedoch schon wieder im vielleicht anstehenden Relegationsspiel, aber auf jeden Fall in der nächsten Saison unterstützen wird.

Ein großes Lob geht an alle Spielerinnen der Damen I, die sich trotz Krankheit, Studium und Arbeit an jedem Spieltag erneut zusammenrissen und es möglich machten eine solche Saison auch nur mit acht Spielerinnen zu stemmen. Dieser Einsatz macht sowohl euch als Mannschaftssportler als auch uns als gesamte Mannschaft aus; Vielen Dank dafür!

Aktuelles