Nächste Klatsche für die Herren 2

In absoluter Mindestbesetzung reiste die „Zweite“ der VSG UFO am vergangenen Samstag bereits zum dritten Mal in dieser Runde nach Mannheim und holte sich dort, nach dem schwachen Auftritt vorletzte Woche in Heidelberg, die zweite 0:3-Niederlage in Folge ab.

Mit nur 5 halbwegs fitten Spielern sowie sich selbst, musste Spielertrainer Andreas Santangelo die beschwerliche Reise nach Mannheim-Herzogenried antreten, wo es gegen die VSG Mannheim DJK/MVC 3 ging, einen Mitaufsteiger aus der letztjährigen Bezirksliga-Staffel. Eigentlich sollte man den Gegner daher einigermaßen kennen, doch wie so oft bei den Vereinen aus den großen Städten, hatte die Mannheimer VSG offensichtlich kräftig durchgemischt im Vergleich zu Vorsaison und so stand man nur ein paar wenigen bekannten Gesichtern gegenüber. Bereits beim Einschlagen wurde deutlich, dass man es wieder einmal mit einem starken Gegner zu tun bekommen sollte, gegen den eine absolute Top-Leistung nötig sein würde um mit zu halten.

Doch leider gelang es den Gästen ohne etliche potentielle Stammspieler und ohne jegliche Wechselmöglichkeit nicht, eine solche abzurufen. Wieder einmal haperte es bedenklich in der Annahme und im Angriff war es lediglich der starke Sergej Kinzler, der konstant punkten konnte. Zwar gelangen den UFO-Jungs vor allem über ihn einige wirklich schöne Spielzüge bei denen kurz aufblitzte, was die Mannschaft eigentlich kann, unterm Strich hatte man den Hausherren an diesem Tag aber nicht wirklich etwas entgegen zu setzen. Zu groß waren die Qualitätsunterschiede, vor allem was Annahme und Angriff anging. So lauteten nach einer starken Stunde die Satzergebnisse 16:25, 15:25 und 19:25 aus Sicht der Gäste.

Die Herren 2 der VSG UFO stehen damit weiterhin bei erst einem Sieg in dieser Saison und befinden sich mit 4 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Allerdings geht es im Tabellenkeller äußerst eng zu. Umso wichtiger wäre es daher, den ein oder anderen Punkt aus dem kommenden Heimspieltag am 15.12. in der Waldseehalle Forst mit zu nehmen, wo man es neben dem TV Eberbach auch mit dem derzeitigen Schlusslicht VC Hoffenheim zu tun bekommt. Gelingt es, die nächsten 2 Wochen mal wieder konstant und in angemessener Besetzung zu trainieren, sollten die Voraussetzungen zu schaffen sein, hier zumindest einen Sieg einzufahren.

Es spielten: Christoph Brinster, Michael Huber, Sergej Kinzler, Jewgenij Netischin, Florian Peter und Andreas Santangelo.

Aktuelles